Trockentauchanzüge

Tauchanzüge

Beschreibung

In einem Trockentauchanzug bleibst du beim Tauchen trocken, weil Manschetten an deinen Handgelenken und am Hals verhindern, dass Wasser eindringen kann. Die Füßlinge sind gewöhnlich direkt Teil des Anzugs, sodass du mittels Handschuhen und einer Kopfhaube nur noch dafür sorgen musst, dass Hände und Kopf warm bleiben. Trockentauchanzüge sorgen auch dafür, dass du dich auch bei kühleren Lufttemperaturen und in einer steifen Brise wohlfühlst.

Standardmerkmale

  • Alle Trockentauchanzüge müssen mit einem speziellen, wasserdichten Reißverschluss ausgestattet sein. Befindet sich der Reißverschluss im Schulterbereich am Rücken, kann es erforderlich sein, dass dir jemand beim An- und Ausziehen deines Trockentauchanzugs helfen muss. Es gibt jedoch auch etliche Trockentauchanzüge mit Reißverschlüssen, die so angebracht sind, dass du sie ohne Hilfe selbst auf- und zuziehen kannst.
  • Die Manschetten am Hals und an den Handgelenken müssen so eng an deiner Haut anliegen, dass kein Wasser eindringen kann, sie dürfen aber auch nicht zu eng sitzen, damit sie auf keinen Fall deine Blutzirkulation einschränken; auch deine Atmung darf auf keinerlei Weise behindert werden.
  • Um beim Abstieg Luft in den Trockentauchanzug hineinblasen zu können und beim Aufstieg Luft daraus ablassen zu können, muss dein Trockentauchanzug mit einem Inflator und einem Luftablassventil ausgestattet sein. Die meisten Trockentauchanzüge sind an verschiedenen Stellen mit automatischen oder manuell zu bedienenden Ventilen ausgestattet.
Arten von Trockentauchanzügen
  • Trockentauchanzüge aus Neopren sind aus dem gleichen Material wie Nasstauchanzüge, nur dass sie kein Wasser hineinlassen. Sie schmiegen sich eng an deinen Körper an und bieten hervorragende Isolierung, sie haben aber auch gehörig viel Auftrieb.
  • Bei Membran-Trockentauchanzügen (engl. “shell suits”) hält dich die äußere Hülle trocken; darunter trägst du aber einen speziellen Unterziehanzug, der dich warm hält – einen dicken „Unterzieher“ für wirklich kaltes Wasser, oder entsprechend dünner für gemäßigte Wassertemperaturen.

Optionale Merkmale

  • Pads an den Knien, an den Ellbogen und im Gesäßbereich dienen dem besseren Schutz dieser Stellen deines Trockentauchanzugs.
  • Taschen sind nützlich für irgendwelche Dinge wie etwa Tafeln; sie befinden sich gewöhnlich am Oberschenkel.
  • Einige Hersteller bieten Trockentauchanzüge an, bei denen die Kopfhaube direkt am Anzug befestigt ist, was für zusätzliche Wärme sorgt.
  • Bestimmte Modelle von Trockentauchanzügen sind mit Fußteilen ausgestattet, über die man feste Stiefel (engl. “heavy-duty boots”) ziehen kann.

Wie man Wählt

Wenn du bei Wasser- oder Lufttemperaturen tauchst, bei denen ein Trockentauchanzug notwendig oder wünschenswert ist, dann zögere nicht, dir bei den Tauchprofis in deinem PADI Dive Center Rat und Hilfe zu holen. Anschließend solltest du an einem PADI Spezialkurs Tauchen im Trockentauchanzug (Dry Suit Diver) teilnehmen, um dir die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten bzgl. Auswahl, Gebrauch und Pflege von Trockentauchanzügen anzueignen.

  1. Wähle dein Trockentauchanzug-Modell auf Grundlage der örtlichen Tauchbedingungen und der Beratung durch die Profis in deinem Tauchgeschäft.
  2. Finde die für dich richtige Größe heraus; gewöhnlich gibt es Trockentauchanzüge von sehr klein (XS) bis sehr groß (XXL). Wähle einen entsprechenden Unterziehanzug, steige hinein, und probiere damit mehrere Trockentauchanzüge an.
    • Unterziehanzüge gibt es aus ThinsulateTM, Polartec® oder ähnlichem synthetischem Material; diese „Unterzieher“ sind relativ dünn und bieten eine effektive Isolierung, sogar wenn sie etwas feucht sind.
    • Es gibt auch Materialien, die die Feuchtigkeit von deinem Körper wegleiten, wenn du schwitzt. Schau nach Unterziehanzügen mit einer äußeren Beschichtung, die wind- und wasserabweisend ist.
  3. Deine Auswahlkriterien für einen Trockentauchanzug sollten sein: Bequemlichkeit, einschließlich der Fußteile; dicht anliegende Manschetten an den Handgelenken und am Hals; einfache Bedienung des Reißverschlusses, des Inflators und des Luftablassventils, und zwar mit Handschuhen; und du solltest dich in deinem Trockentauchanzug beim Tauchen leicht bewegen können.
  4. Passform und Komfort sollten die entscheidenden Kriterien sein, um deine Wahl einzugrenzen. In deine endgültige Entscheidung kannst du dann optische Aspekte, wie Form und Farbe, optionale Ausstattungsmerkmale und persönliche Präferenzen einbeziehen. Ein Trockentauchanzug ist eine beachtliche Investition; sei daher sicher, dass du die richtige Entscheidung triffst. Vergiss dabei auch den entsprechenden Unterziehanzug nicht.

Instandhaltung

  • Nach dem Tauchen spüle deinen Trockentauchanzug mit Süßwasser ab – natürlich mit geschlossenem Reißverschluss, damit kein Wasser hineingelangt. Falls sich bereits Wasser darin befindet, spüle auch das Innere deines Trockentauchanzugs.
  • Inflator und Ventile sind ebenfalls gut mit Süßwasser zu spülen.
  • Besondere Aufmerksamkeit verdient der Reißverschluss. Falls er verschmutzt ist, reinige ihn vorsichtig mit einer weichen Bürste und etwas Seifenwasser.
  • Zum Trockenen hänge ihn auf, aber nicht direkt in die Sonne. Falls du das Innere gespült hast, drehe dieses vorsichtig nach außen, und lasse deinen Trockentauchanzug auf diese Weise erst innen und dann außen sorgfältig trocknen.
  • Für den Reißverschluss gibt es ein spezielles „Wachs“; verwende es, wie vom Hersteller angegeben.
  • Um deinen Trockentauchanzug zu falten, wenn du ihn verstauen möchtest, richte dich ebenfalls nach den Angaben des Herstellers. Manschetten aus Latex kannst du ihn den Anzug hineinstecken, um sie zusätzlich zu schützen.
  • Falls du deinen Unterziehanzug waschen musst, befolge sorgfältig die Anleitung des Herstellers, weil einige Waschmittel die Isoliereigenschaften schädigen können. Auch „Unterzieher“ hängt man auf einen breiten Bügel.

Mehr Tauchausrustung