WIE MAN EIN PADI FREEDIVER™ MIT ZERTIFIKAT WIRD – HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

 

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN (FAQS)

 

WIE UNTERSCHEIDET SICH DAS FREITAUCHEN VOM SCHNORCHELN ODER SCHNORCHELTAUCHEN?

Beim Schnorcheln schaut man sich mittels Maske und Schnorchel von der Oberfläche aus die Unterwasserwelt an. Schnorchler müssen über keinerlei Ausbildung verfügen und bleiben die meiste Zeit einfach an der Oberfläche. Das Schnorcheltauchen geht einen Schritt weiter, indem man für kurze Zeit von der Oberfläche abtaucht. Schnorcheltaucher können über eine Ausbildung verfügen, bei der sie bestimmte Fertigkeiten erlernt haben, wie etwa effizientes Abtauchen und Ausblasen ihres Schnorchels. Beim Freitauchen kommen fortgeschrittene Atemtechniken und Abtauchtechniken zur Anwendung, um die Zeit unter Wasser zu erhöhen. Mittels Training lernen Freitaucher, beim Atemanhalten Sauerstoff zu sparen; dabei werden verschiedene Disziplinen des Freitauchens geübt, wie etwa statische Apnoe („static apnea“), dynamische Apnoe („dynamic apnea“), Abtauchen mittels Seil („free immersion“) und Freitauchen mit konstanter Bleimenge („constant weight freediving“).

WIE ERLERNT MAN DAS FREIAUCHEN?

Der PADI Freediver Kurs besteht aus den folgenden drei Teilen – Entwicklung der Kenntnisse, eine Confined Water Lektion und Freiwasserlektionen. Bei der Entwicklung deiner Kenntnisse lernst du, wie dein Körper auf das Atemanhalten reagiert und wie sich der Wasserdruck beim Abtauchen auf dich auswirkt. Weiterhin lernst du etwas über Ausrüstung zum Freitauchen, wichtige Sicherheitsregeln und Buddy-Verfahren.

In Confined Water, zum Beispiel in einem Schwimmbad, erlernst du Atemtechniken und übst dann das Atemanhalten, und zwar beim Treiben an der Oberfläche (statische Apnoe) und beim Schwimmen (dynamische Apnoe). Du übst auch grundlegende Rettungstechniken und lernst deine Rolle als Buddy.

Während mindestens zwei Freiwasserlektionen übst du das Abtauchen mit Atemanhalten, indem du dich entweder selbst an einer Leine nach unten ziehst („free immersion“), oder indem du an der Oberfläche an der Hüfte abknickst und bei konstanter Bleimenge („constant weight freediving“) einer Leine nach unten folgst. Du lernst, deine Tiefe Schritt für Schritt zu steigern, indem du dich entspannst und jeden Tauchgang genießt. Rettungsübungen sind eine weiterer wichtiger Bestandteil der Freiwasserlektionen.

WIE LANGE DAUERT ES, BIS ICH MEIN ZERTIFIKAT ERLANGE?

Der PADI Freediver Kurs ist flexibel und an Leistungen orientiert, was bedeutet, dass dein PADI Tauchcenter dir für den Verlauf des Kurses verschiedene Optionen anbieten kann, je nachdem, wie rasch du voranschreitest.

Die Entwicklung deiner Kenntnisse erfolgt in Form des Selbststudiums mit dem PADI Freediver Touch™ – einer interaktiven App fürs Tablet. Beim Durcharbeiten der Themen legst du selbst das Tempo fest und beantwortest zu jedem Themenbereich Wiederholungsfragen, und am Ende gibt es eine Abschlussprüfung.

Es gibt mindestens drei Lektionen im Wasser, an wahrscheinlich mehreren Tagen. Das Training kann somit zwei bis drei Tage oder länger dauern. Die empfohlene Kursdauer beträgt 15 Stunden.

Im Mittelpunkt der Lektionen im Confined Water und im Freiwasser steht, dass du ein Freitaucher wirst, der Selbstvertrauen hat und sich beim Freiauchen wohlfühlt; wie lange dies dauert, ist zweitrangig. Dein Zertifikat zeigt, dass du weißt, was du wissen musst und kannst, was du können musst. Dies bedeutet, dass du in deinem eigenen Tempo voranschreitest – schneller oder langsamer, abhängig von der Zeit, die du brauchst, um ein kompetenter Freitaucher zu werden.

WELCHE ANFORDERUNGEN GIBT ES, UM DAS FREITAUCHEN ZU ERLERNEN?

Das Mindestalter beträgt 15 Jahre für den PADI Freediver und 12 Jahre für den PADI Basic Freediver. Der PADI Basic Freediver ist ein Unterprogramm des PADI Freediver Kurses, das nur die Entwicklung der Kenntnisse sowie eine Confined Water Lektion beinhaltet.

Alle Teilnehmer müssen einen Fragebogen zu ihrem Gesundheitszustand ausfüllen, in dem nach irgendwelchen gesundheitlichen Umständen gefragt wird, die beim Freitauchen ein Problem sein könnten. Falls nichts vom Gefragten auf dich zutrifft, bist du bereit zu beginnen. Sollte irgendetwas auf dich zutreffen, muss als Vorsichtsmaßnahme ein Arzt (eine Ärztin) deinen Gesundheitszustand in Bezug auf das Freitauchen beurteilen und ein Ärztliches Attest unterschreiben, das bestätigt, dass du fit zum Tauchen bist. In einigen Gebieten ist gesetzlich vorgeschrieben, dass alle Teilnehmer ein Ärztliches Attest vorlegen müssen, um am Kurs teilnehmen zu können. Lade dir das Formular PADI Freediver Medical History Form (pdf) herunter.

Dein PADI Freediver Instructor wird dich zeigen lassen, dass du grundlegende Wasserfertigkeitenbeherrschst, um sicherzustellen, dass du dich im Wasser wohlfühlst; dies beinhaltet: Ohne irgendwelche Hilfen 200 Meter/yards schwimmen, ohne zu stoppen – oder 300 Meter/yards mit Maske, Schnorchel und Flossen. Hierfür gibt es keinerlei Zeitvorschriften, und die Schwimmart ist freigestellt.

Jede Person, die diese Leistungsanforderungen des Kurses erfüllt, kann brevetiert werden (d. h. einen PADI Taucherausweis erhalten). Es gibt vielerlei anpassbare Techniken, die es auch Personen mit irgendwelchen körperlichen Behinderungen erlauben, diese Anforderungen zu erfüllen.

WELCHE VERSCHIEDENEN STUFEN DES PADI FREEDIVER ZERTIFIKATS GIBT ES?

Verglichen mit anderen Abenteuersportarten und Freizeitaktivitäten ist es nicht teuer, das Freitauchen zu erlernen. Du kannst zum Beispiel erwarten, dass du das gleiche bezahlen musst wie für:

  • einen ganzen Tag Surfunterricht.
  • ein Wochenende Kletterunterricht in den Bergen.
  • ein Wochenende Kayakunterricht.
  • ein Wochenende Angelunterricht.
  • etwa drei Stunden privater Golfunterricht.
  • etwa drei Stunden privater Wasserskiunterricht.
  • einen erlebnisreichen Abend in der Kneipe!

Für die konkreten Kosten wende dich bitte an dein PADI Tauchcenter, bei dem du dein Zertifikat als Freitaucher erlangen möchtest. Jedes PADI Freediver Center ist wie jedes PADI Tauchcenter ein eigenständiges Unternehmen, und die Preise können je nach Ort, Kursgröße und anderen Faktoren variieren. Hier einige Fragen, die du vielleicht stellen möchtest:

  • Sind Kursmaterialien im Preis inbegriffen?
  • Welche Teile der Ausrüstung zum Freitauchen muss ich persönlich besitzen?
  • Gibt es irgendwelche zusätzlichen Gebühren, etwa für Bootsfahrten?
  • Wie viele Teilnehmer werden im Kurs sein?
  • Wo werden die Freiwasserlektionen stattfinden?

WELCHE AUSRÜSTUNG WERDE ICH FÜRS FREITAUCHEN BRAUCHEN?

Die Auswahl deiner Ausrüstung und deren Verwendung ist Teil des Spaßes beim Freitauchen. Dein örtliches PADI Freediver Center wird dir helfen, die richtige Maske, einen Schnorchel und Flossen zu finden, die speziell zum Freitauchen geeignet sind. Ebenso möchtest du vielleicht einen zum Freitauchen geeigneten Nasstauchanzug und ein Gewichtssystem.

WIE FINDE ICH DIE BESTE AUSRÜSTUNG ZUM FREITAUCHEN?

Es gibt keine „beste Ausrüstung“, aber es gibt Ausrüstung die am besten für dich ist. Die Profis in deinem örtlichen PADI Tauchcenter sind entsprechend geschult, um dir bei der Auswahl von Tauchausrüstung zu helfen, die am besten deinen Präferenzen (Vorlieben) entspricht, dir am besten passt und deine finanziellen Mittel nicht übersteigt.

WO IST DER BESTE ORT, UM EIN FREITAUCHER ZU WERDEN?

Alle PADI Freediver Centers weltweit halten sich an dieselben Ausbildungsstandards, sodass es – egal wo du bist – wahrscheinlich einen PADI Freediver Instructor geben wird, der dir das Freitauchen beibringen kann. Entscheide dich, wo der beste Ort für dich ist, indem du dein örtliches PADI Tauchcenter kontaktierst; finde heraus, welche Optionen es dort für dich gibt, frage auch Freunde und deine Familie, oder checke auf ScubaEarth® mögliche Ziele.

MEINE OHREN SCHMERZEN, WENN ICH IN EINEM SCHWIMMBAD ZUM BECKENGRUND TAUCHE ODER BEIM SCHNORCHELN ABTAUCHE. WIRD MICH DIES DARAN HINDERN, EIN FREITAUCHER ZU WERDEN?

Nein, vorausgesetzt es gibt in deinen Ohren und Nebenhöhlen keine Unregelmäßigkeiten. Es ist normal, dass man ein unangenehmes Gefühl verspürt, wenn das dich umgebende Wasser auf dein Trommelfell Druck ausübt. Zum Glück ist unser Körper in der Lage, Druckänderungen in den Ohren auszugleichen – du musst lediglich lernen, wie man als Taucher einen solchen Druckausgleich herstellt. Wenn du in einem Flugzeug keine Probleme hast, dich dem sich ändernden Kabinendruck anzupassen, dann wirst du wahrscheinlich auch keine Schwierigkeiten haben, zu lernen, wie du beim Freitauchen den sich ändernden Wasserdruck ausgleichst.

KÖNNEN OHRENPROBLEME, DIABETES, ASTHMA, ALLERGIEN ODER NIKOTIN JEMANDEN VOM TAUCHEN AUSSCHLIESSEN?

Nicht unbedingt. Jeder Umstand, der die Ohren, die Nebenhöhlen, die Funktion der Lunge oder des Herzens oder das Bewusstsein beeinträchtigt, ist ernst zu nehmen, aber nur ein Arzt (eine Ärztin) kann das Risiko einer bestimmten Person beurteilen. Ärzte können bei Bedarf Rücksprache mit Divers Alert Network (DAN) nehmen, wenn es um die Beurteilung geht, ob jemand fit zum Tauchen ist. Lade dir das Formular PADI Freediver Medical History Form (pdf) herunter und nimm es zu deinem Arzt mit.

WAS SIND DIE ÜBLICHSTEN VERLETZUNGEN ODER ERKRANKUNGEN, DIE MIT DEM FREITAUCHEN IN ZUSAMMENHANG STEHEN?

Sonnenbrand, Seekrankheit und Dehydrierung (d. h. Flüssigkeitsmangel) sind die üblichsten Probleme, mit denen Freitaucher konfrontiert werden, die aber alle vermeidbar sind. Verletzungen in den Ohren aufgrund eines nicht erfolgten Druckausgleichs gibt es zwar, diese können aber vermieden werden, indem die richtige Technik angwandt oder zur Oberfläche zurückgekehrt wird, falls Druckausgleich in den Ohren nicht leicht gelingt.

ICH HABE EIN ZERTIFIKAT ALS FREITAUCHER EINER ANDEREN ORGANISATION. WIE KANN ICH EIN PADI FREEDIVER WERDEN?

Aufgrund deines Zertifikats kannst du dich im PADI Freediver System zur nächsten Stufe anmelden, nachdem ein PADI Freediver Instructor deine Kenntnisse und Fertigkeiten beurteilt hat. Die für dich nächste Stufe hängt ab von deiner gegenwärtigen Zertifikatsstufe. Kläre dies bei deinem PADI Regionalsitz ab.

HAST DU WEITERE FRAGEN?

Kontaktiere bitte dein örtliches PADI Dive Center oder Resort.